15 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe machten  sich  am 28. Februar  mit Herrn Bardenhagen und Frau Mangold auf den Weg zu einer deutsch dänischen Begegnung mit einer Klasse aus Tondern. Organisiert wurde diese interkulturelle Begegnung von der Kulturakademie in Apenrade.

Treffpunkt für die Schülerinnen und Schüler war zunächst das Schifffahrtsmuseum in Flensburg.

In Flensburg und seinem Umland finden sich vielfältige Spuren kolonialer Geschichte. Flensburg war im 18. und 19. Jahrhundert durch den Handel mit den dänischen Kolonien in Wetstindien reich geworden. Die ökonomischen und gesellschaftlichen Effekte dieser wirtschaftlich so bedeutenden Zeit prägen bis heute das Bild der Stadt Flensburg. Das Schifffahrtsmuseum präsentierte zu diesem Thema eine Sonderausstellung. Die Jugendlichen erhielten in sprachlich durchmischten Gruppen die Aufgabe, Themenschwerpunkte dieser Ausstellung zu erforschen. Die Ergebnisse wurden dann zeichnerisch in einem Bild zusammengefasst und dann der Gesamtgruppe in deutscher und dänischer Sprache präsentiert.

Mit viel Begeisterung und Interesse traten die Schülerinnen und Schüler in Dialoge ein und überwanden die Sprachbarriere.

Anschließend fuhr die gesamte Gruppe dann nach Apenrade und besuchte dort das Seefahrtsmuseum. Auch hier erkundeten die Schülerinnen und Schüler gemeinsam die Seefahrtskultur, durch die sich die Stadt Apenrade entwickelt hat. Mit Hilfe von Ipads und einer Museums- App erforschten die Jugendlichen die Porträts bedeutender Seefahrer und präsentierten die Ergebnisse im Plenum. Diese Arbeitsphase führte zu einer Steigerung der Sprachkompetenz auf deutscher als auch auf dänischer Seite. Es wurde sogar eine Vokabelliste mit deutsch- dänischen Wörtern angelegt. Schnell bemerkte man, dass viele Wörter in beiden  Sprachen sich ähneln.

Am Ende der Begegnungen tauschten die Schülerinnen und Schüler e- mail Adressen aus , verabredeten sich für einen gegenseitigen Besuch an ihren Schulen, um sich gegenseitig die deutsch- dänische Kultur näher zu bringen.